Complementor Relationship Management

The Missing Link in Business Relationship Management

CoRM im Personal Computing – Wintel & Co

Lesezeichen | | |

Hintergrund der Fallstudie

Yoffie und Casadesus-Masanell haben im Rahmen ihrer “Wintelfallstudie” (Cooperation and Conflict, in: Management Science, 53, 2007, 4, S. 584-598) anschaulich herausgearbeitet, welche Managementimplikationen die Komplementoren-Kooperation zwischen Intel und Mikrosoft beherbergt (z.B. “Asymmetrische” Abhängigkeit des Geschäftserfolgs der Partner, De factoStandardisierung, heterogene Geschäftsmodelle, Interessenkonflikte, …).

Embedly Powered

via Flickr

Neben einer systematischen Analyse und Einordnung der Managementaktivitäten aus einer Business Relationship Management- Perspektive (also einer systematischen Identifikation, Analyse und Bewertung sowie Ableitung von Gestaltungsempfehlungen im Sinne eines CoRM als eigenständige Sparte des Business Relationship Managements) bleiben die Autoren bisher eine Aktualisierung der Fallstudie schuldig, die insbesondere die momentane “Revolution” im Personal Computing (Smartphones, Mobile Internet Devices, Netbooks, Virtualisierung, …) thematisiert.

Herausforderungen ergeben sich etwa durch das stark geänderte Markt- und Wettbewerbsumfeld (“neue” Wettbewerber, Konkurrenz zwischen den bisherigen Partnern, Coopetition, …) oder auch die Distanzierung der Partner je nach Geschäftsfeld. Auch neue Leistungsangebote oder Adaptionsstrategien der Marktteilnehmer (neue Produkte z.B. Atom Prozessor, Windows 7 Nachfolger auf Basis der Chiparchitekturen von ARM -nicht Intel, Anpassung von Preisstrategien, …) sind hier zu untersuchen sowie im Sinne eines CoRM aufzuarbeiten.

To be continued…

 

1 Kommentar

Trackbacks

  1. Prof. J. Menno Harms: CoRM hilft dem Markterfolg von Ultrabooks | Complementor Relationship Management

Leave a Response